Also: Lauf!

Also: Lauf!

Texts/21. August 2016/16 Kommentare

„Danke, dass Du mich damals gefragt hast. Nach New York zu kommen, meine ich. Du hast damit mein Leben verändert.“ „Du wolltest doch sowieso immer schon mal nach New York.“, erwidert sie. Ich schau ihr in die Augen: „Sabrina, ernsthaft: ich habe diesen Tritt gebraucht. Ich weiß nicht, wer Dich geschickt hat. Oder wieso Du[…]

Read More

Kennst du eigentlich schon...?

Ich bin gerne single.

Fashion, Texts/16. August 2016/37 Kommentare
Ich bin gerne single.

Ich bin gerne single. Wirklich. Natürlich gibt es Momente, in denen ich einfach nur heulen könnte: Wenn jede meiner Freundinnen den Sonntag Abend mit ihrem Liebsten verbringt. Oder wenn ich zwischen all’ den Dates wirklich mal eine starke Schulter zum Anlehnen brauche. Für ein paar Stunden. Nicht nur auf einen Kaffee. Manchmal wenn es dann[…]

Read More

Aber ich bin keine Sonnenblume. Oder?

Texts/14. August 2016/35 Kommentare
Aber ich bin keine Sonnenblume. Oder?

Einst verliebte sich die Nymphe Klytia in den Sonnengott Apollo. Trotz ihrer Schönheit wurde ihre Liebe nicht erwidert. Er verschmähte sie und Klytia weigerte sich von nun an zu essen und zu trinken. Nach neun Tagen, an denen sie Apollo nicht aus den Augen ließ, starb sie an ihrem Elend und verwandelte sich in eine[…]

Read More

Amsterdam Tipps

Travel/10. August 2016/18 Kommentare
Amsterdam Tipps

Das dritte Mal habe ich mich auf den Weg gemacht – nach Amsterdam. Erinnert Ihr Euch, als ich zur Amsterdam Fashion Week reisen durfte? Unvergesslich. Der zweite Aufenthalt ist so ziemlich genau ein Jahr her. Zwischenstop. Dann ging es weiter nach Groningen. Und dann eben letzte Woche. Endlich wieder. Ich hatte nämlich beinahe vergessen, wie[…]

Read More

Nicht kugelsicher.

Random/9. August 2016/17 Kommentare
Nicht kugelsicher.

„In jedem von uns steckt Gut und Böse. Yin und Yang.“ – das sagt der Kellner während unserer Witze. Den ganzen Abend schon bieten wir uns einen Schlagabtausch, flirten und werfen uns blöde Sprüche an den Kopf. Es ist lustig. Ich genieße den Abend mit meinen Freunden, Cocktails und guten Gesprächen. „In jedem von uns[…]

Read More

New York City #FAQ

Random/3. August 2016/17 Kommentare
New York City #FAQ

Was hast du dort genau gemacht? Die ersten drei Monate habe ich vor allem für lovingnewyork.de – ein Onlinereiseführer für NYC – Recherchearbeit in New York betrieben und die Stadt so wirklich aus jeder Perspektive kennengelernt. Während meines zweiten Aufenthaltes habe ich mich auf den Blog und das Lernen für meine Prüfung konzentriert – und[…]

Read More

Wie es wirklich ist, nach Hause zu kommen.

Texts/1. August 2016/56 Kommentare
Wie es wirklich ist, nach Hause zu kommen.

Vielleicht hast Du recht – vielleicht fühlt sich das so an, wenn man nach dem Abi für eine Zeit ins Ausland geht. Das erste Mal weg von den Eltern. Allein wohnen. Mehr oder weniger. Für Kinder sorgen.  Und dann wieder kommen – einige haben angefangen zu studieren, andere wohnen immer noch zu Hause. Und dann[…]

Read More
Ich bin ein Widerspruch in sich.  Ein Oxymoron.

Ich kann rationale Entscheidungen treffen und im nächsten Augenblick, während ich in Tränen ausbreche, aus dem lachen nicht mehr rauskommen – weil mein Gefühle mich überkommen. ich bin für mehr One Night Stands, werde aber nie den Glauben an die große Liebe verlieren. Kann mich nicht entscheiden, ob ich lieber den Ozean oder Häuserschluchten beim[…]

Read More
Ich kannte nur Frieden. Alles, was ich kannte war Frieden.

Ich habe mich immer gefragt, wie es sich anfühlt, Krieg zu führen. Wenn im eigenen Land Krieg herrscht, meine ich. Wie sich das wohl anfühlt. Was das wohl mit einem macht. Krieg. Als Kind kannte ich nur die Aufnahmen aus dem Fernsehen. Irak. Als Jugendlicher die Texte und Dokumente meiner Geschichtsbücher. Ich habe mich immer[…]

Read More
Unserer Existenz wegen. Damit all’ das etwas bedeutet.

Ich wollte immer Spuren hinterlassen. Wollte inspirieren. Vorbild sein. Ich habe Muster in den Schnee gezeichnet und am Strand immer wieder Bilder in den Sand gemalt. Unermüdlich. Die Wellen konnten dem nichts anhaben. Eine Spur aus Brotkrumen hinter mir, aber nicht, damit ich den Weg zurück finde, sondern damit die Vögel nicht verhungern, damit ich[…]

Read More