Fallschirm.

Fallschirm.

/26. April 2017/24 Kommentare

„Okay“, sage ich. Er küsst mich. Und ich küsse ihn. Und es ist okay. Wirklich. Keine Ahnung, ob er es so gewollt hat. Vielleicht ein Versehen. Vielleicht wirklich ein unglücklicher Zufall. Aber ich bin das nicht: unglücklich. Ich bin nicht unglücklich. Ich bin okay. Denn: ich hatte keine Erwartung. Keine einzige. Nicht mehr. Keine Vermutung.[…]

Read More

Wochenrückblick #16

/23. April 2017/20 Kommentare
Wochenrückblick #16

 gereist: der erste Stop nach nicht mal 24 Stunden Bangkok war Koh Tao. Meine Freundin Lea hat dort auf mich gewartet und gab ein wunderschönes Wiedersehen. Kennengelernt haben wir uns damals in New York (über Snapchat lustigerweise) und jetzt reisen wir gemeinsam durch Thailand. Von Koh Tao aus ging es dann mit der Nachtfähre nach[…]

Read More

Vielleicht war der Kaiser nackt.

/21. April 2017/18 Kommentare
Vielleicht war der Kaiser nackt.

„Du warst für mich die größte Überraschung auf dieser Reise, Luise.“ Ich schaue sie verwundert an. Mein Gesicht ist braungebrannt. Eine feine Schicht roter Sand darauf. Meine Haare seit einigen Tagen nicht gekämmt. Wir sind die letzten draußen im Hof. Ein orangefarbener und ein dunkelgrüner Gartenstuhl. Über uns der endlose Sternenhimmel Afrikas. „Ich weiß,  es ist[…]

Read More

Selbstverwirklichung

/17. April 2017/33 Kommentare
Selbstverwirklichung

2 Wochen. Und weit und breit kein Spiegel. Ich habe vor ein paar Jahren mal in einem dieser typischen Frauenmagazine von einem solchen Experiment gelesen. Damals: unvorstellbar. Ich war 14 und es gab nichts Wichtigeres als den dunklen Kajal auf meiner Wasserlinie. Das ist okay. Aber heute: sehe ich das anders. Als wir in Telimélé[…]

Read More

Wochenrückblick #15

/16. April 2017/6 Kommentare
Wochenrückblick #15

 gearbeitet: ziemlich ziemlich viel. Zwar sollen die kommenden 6 Wochen kein reiner Urlaub werden, nichtsdestotrotz arbeitet man in Thailand, Vietnam & Co. nicht so produktiv wie zu Hause. Also musste einiges vorgearbeitet werden, daneben noch der letzte Schliff an der Bachelorarbeit und die Vorbereitungen für das Charity Event am Dienstag (dazu gleich mehr). Also ein soziales[…]

Read More

Von hinten durch die Brust.

/14. April 2017/11 Kommentare
Von hinten durch die Brust.

„Morgen kommt ein Schneesturm. Kauft Euch ´was zu Essen. Die Läden werden sicherlich nicht öffnen.“ WAS? Es ist Ende März. Wir sind in New York. Endlich wieder gemeinsam. Endlich wieder zusammen. Zusammen mit Euch und das in der Stadt, die wir lieben. In der Stadt, der wir so vieles zu verdanken haben. Einander nämlich. Und[…]

Read More

Das Mädchen, dessen Namen ich nicht kenne.

/10. April 2017/39 Kommentare
Das Mädchen, dessen Namen ich nicht kenne.

Wenn jeder an jemanden denkt, ist an alle gedacht. Und wenn jeder an 17 Tote denkt, dann ist auch an alle Toten gedacht. Das sagt zumindest mein Freund Gus. Letzteres habe ich probiert – und bin gescheitert. Und in Guinea habe ich gemerkt, dass es bei ersterem nicht um mich selbst geht. Ich liege in[…]

Read More

Wochenrückblick #14

/9. April 2017/20 Kommentare
Wochenrückblick #14

gesucht: schöne Bikinis! Und da hattet ihr einige tolle Empfehlungen (Peonyswimwear, annaswimwear, zuluandzephyr, sommer.swim). Danke dafür! Letztendlich habe ich doch “nur” bei ASOS bestellt und habe eine kleine Zusammenarbeit mit Rinikini ausmachen können –geht einfach am schnellsten und unkompliziertesten. Hoffentlich kommt alles rechtzeitig an! gekauft: ein Flugticket nach Bangkok. Nächsten Freitag geht es los – 6 Wochen[…]

Read More

Alles wie immer. Nur noch viel besser.

/5. April 2017/18 Kommentare
Alles wie immer. Nur noch viel besser.

Ich sitze im Flieger. Nach New York City. Es ist der 9. März 2017. Und als ich mich Taxi Richtung Manhattan befinde, laufen mir die Tränen über’s Gesicht. Vor Glück. Ein bisschen mehr als ein Jahr ist das jetzt her, dass ich am 1. März 2016 in New York landete. Und wenn ich heute an diesen[…]

Read More

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

/3. April 2017/42 Kommentare
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

„Ich fühl’ mich nicht wohl dadrin!“, sage ich und ziehe den knallroten Lederrock wieder aus. „Das bin ich einfach nicht.“, grummle ich, schlüpfe in helle Teile und werfe mir meinen rosanen Mantel über. „Schon besser.“, sage ich, lächle und wir verlassen das Haus. Ich hatte mir den roten Rock erst am Vormittag gekauft. Sah ihn[…]

Read More